Start

2000-Watt-Region Solothurn - Home

 

 

2000-Watt-Region Solothurn

Postfach 1945, 4502 Solothurn

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

logo

 

Wir brauchen heute rund um die Uhr gut 5500 Watt pro Kopf und unser CO2-Ausstoss liegt bei ca. 7 Tonnen pro Kopf und Jahr. Für eine weltweit gerechte und nachhaltige Entwicklung stehen aber pro Person nur 2000 Watt Dauerleistung und 1 Tonne CO2-Ausstoss pro Kopf und Jahr zur Verfügung. Technisch ist der 2000-Watt-Pfad ohne spürbare Einbusse an Lebensqualität machbar. 2000-Watt-Region Solothurn will Sie unterstützen auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft.

Mehr Infos auf der Seite http://www.2000watt.ch/die-2000-watt-gesellschaft/facts-figures in Facts and Figures


Der Verein 2000-Watt-Region Solothurn setzt mit Suffizienz einen wichtigen Schwerpunkt in seinem Programm und den diversen Veranstaltungen. (Siehe dazu auf der Homepage der 2000- Watt-Gesellschaft Schweiz: Suffizienz: Das richtige Maß - für mehr Lebensqualität! Einladende Handlungsempfehlungen: http://www.2000watt.ch/die-2000-watt-gesellschaft/umsetzung/).


Besuch Neubau Bürgerspital Solothurn mit Führung durch die Baustelle

Modell und Visualisierung Büro Gmür

 

Ein gemeinsamer Anlass mit dem SIA Sektion Solothurn, der 2000-Watt-Gesellschaft Region Solothurn und dem Architekturforum Touringhaus Solothurn

Datum: Donnerstag, den 22.6.17
Zeit: 17.30 Uhr
Treffpunkt: Vor Projektraum, beim Eingang zur Baustelle.
Parkier Möglichkeiten: beim Parkplatz Ost oder Nord;


Führung durch Bernhard Mäusli, Kantonsbaumeister und Alfredo Pergola, Abteilungsleiter Projektrealisierung

Nach der Führung sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Apéro eingeladen.

Teilnehmerzahl beschränkt:     Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Baustellenbild Hochbauamt

 

2015 Erfolgte der Spatenstich für den Neubau des Bürgerspitals in Solothurn, 340 Millionen Franken soll das neue Spital kosten und mit rund 250 Betten wesentlich zur medizinischen Grundversorgung im Kanton beitragen.
Der Neubau vom Bürgerspital Solothurn kommt zügig voran. Der Rohbau ist fast vollendet und Teile der Fassade sind bereits sichtbar. Nun beginnt der Innenausbau. Der von den Architekten „Silvia Gmür Reto Gmür Architekten“ entworfene Neubau ist das größte Hochbauprojekt vom Kanton. Ab 2020 ist die Inbetriebnahme vom ersten Teil vorgesehen. Ein modernes, einladendes Haus soll Patienten, Angehörigen, Besuchern und Personal den angemessenen Rahmen für den Spitalaufenthalt bieten. Das neue Gebäude besteht aus einem zweigeschossigen Sockel (für jeweils öffentliche Bereiche und Untersuchungs- und Behandlungsbereiche), auf dem die Struktur der Bettenstationen lagert.

Weitere Infos: http://www.so.sia.ch/node/185


Ankündigung

Aktion Schüler-Ferienpass „Energieerlebnistage 2017" für Schüler/innen der Region Solothurn/ Zuchwil und Region Grenchen im Ökozentrum Langenbruck BL


Region Solothurn/ Zuchwil: Freitag, 14. Juli 2017 
Region Grenchen: Mittwoch, 18. Oktober 2017
jeweils 8.00- 17.00 Uhr

Besuch des Ökozentrums und der Solar-Bob-Bahn in Langenbruck BL

Das Ökozentrum ist eine Forschungs- und Bildungseinrichtungen für die Erforschung erneuerbarer Energien und der Entwicklung innovativer Technologien für den Umwelt- und Klimaschutz.
Das Bildungsangebot umfasst die Sensibilisierung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in erlebnisorientierten Kursen für einen sparsamen Energieverbrauch und nachhaltigen Konsum. Seit der Gründung im Jahr 1980, werden am Ökozentrum visionäre und praxisnahe Lösungen für eine ressourcenneutrale Zukunft entwickelt.

Weitere Infos:
www.energie-erlebnistage.ch
https://www.feriennet.ch/ferienpass-solothurn/angebote/detail.html?objects.offer_id=129317
www.oekozentrum.ch


Poetry Slam-Texte von Amina Abdulkadir für die Veranstaltung „SAG MIR WO DIE GLETSCHER SIND“, 5. April 2017 mit der 2000-Watt-Region Solothurn.

 

TEIL 1: SAG MIR WO DIE GLETSCHER SIND


Ich nehm euch bei der Hand, ihr Erzeugnisse der Menschen.

Ich nehm euch bei der Hand, und zeig euch die Tür, denn ihr seid die, die ich schon lange verwünsche.

Ich nehm euch bei der Hand, ihr Ideologien von verblichenen Jahrhunderten. Ich nehm euch bei der Hand, und zeig euch die Tür und stell euch zu den anderen Verwundeten.

Dich, Globalisierung, nehm ich an den kleinen. Denn so gross dein Gebiet, so klein der Profit für manch einen.

Du, Individualismus, wirst mein zweiter. Denn im Herzen gefangen, tarnst du dich stets als Befreiter.

Dich, Kapitalismus, nehm ich in die Mitte meiner Hand. Denn du steckst oft die Güte im Menschen in Brand.

Du, Politik, an den Zeigefinger, komm her! Denn im Dienste der Menschen stehst du schon lange nicht mehr.

Dich, Presse, klemm ich unter meinem Daumen fest. Denn du teilst nicht nur den Anfangsbuchstaben mit der Pest.

Ich nehm euch alle bei der Hand, Ihr Dornen meines Lebens. Doch erst jetzt erkennt mein Verstand, hinter mir her zieh’ ich euch vergebens.

Eure Last ist mir zu schwer. Ich bewege mich kein Stück. Ich wünsch’ euch fort von hier, so sehr. Doch heute hab ich wieder mal kein Glück.

So wandle ich durch den Tag und sage: „Gäbst du doch mehr von deinem Funkeln.“. Doch den Tag interessiert’s nicht.

Ich wandle durch die Nacht und sage: „Weg mit deinem Dunkel.“. Doch die Nacht interessiert’s nicht.

Und ich wandle durch die Menschen und schaue sie mir an,
doch jedes Wort bleibt hängen bevor es meinen Mund durchbricht.

So sehr ich will, es ist mehr als ich kann, denn es interessiert sie nicht.

Aber nun frag’ ich dich:

Was siehst du, wenn du Eis denkst?

Was hörst du, wenn du Schnee denkst?

Was riechst du, wenn du Sonne denkst?

Was schmeckst du, wenn du Regen denkst?

Was fühlst du, wenn du Wolken denkst?

 

Ich wandle durch die Stadt und sage: „Weg mit deinem Schmutz.“. Doch die Stadt interessiert’s nicht.

Ich wandle durch das Land und sage: „Wo bleibt dein Schutz?“. Doch das Land interessiert’s nicht.

Und ich wandle durch die Menschen und schaue sie mir an, doch jedes Wort bleibt hängen bevor es meinen Mund durchbricht. So sehr ich will, es ist mehr als ich kann, denn es interessiert sie nicht.

Aber nun frag’ ich dich:

Was siehst du, wenn du Wald denkst?

Was hörst du, wenn du Blume denkst?

Was riechst du, wenn du Gras denkst?

Was schmeckst du, wenn du Moos denkst?

Was fühlst du, wenn du Erde denkst?

 

Ich wandle durch die Realität und sage: „Ich bin fertig mit dir.“. Doch die Realität interessiert’s nicht.

Ich wandle durch einen Traum und sage: „Wärst du doch immer hier.“. Doch den Traum interessiert’s nicht.

Und ich wandle durch die Menschen und schaue sie mir an, doch jedes Wort bleibt hängen bevor es meinen Mund durchbricht. So sehr ich will, es ist mehr als ich kann, denn es interessiert sie nicht.

Aber nun frag’ ich dich:

Was siehst du, wenn du Schweiz denkst?

Was hörst du, wenn du Europa denkst?

Was riechst du, wenn du Welt denkst?

Was schmeckst du, wenn du Athmosphäre denkst?

Was fühlst du, wenn du Weltall denkst?

 

Ich seh’ dich an und hör’ gut hin. Denn damit fang’ auch ich mal an. Das ist alles was ich will, das ist alles was ich kann.

So wandle ich durch die Menschen und schaue sie mir an, und noch bevor ein einziges Wort meinen Mund durchbricht, hörst du hin, siehst mich an, und sagst: „Das interessiert auch mich!“.

Denn es ist Zeit zu handeln weil er knistert und knackt, der Permafrost weil sie brodeln und kochen, die Hitzewellen weil er platzt und schlägt, der Regen weil sie toben und wüten, die Unwetter und weil sie schwinden, die Gletscher

Deshalb lass uns sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen, was die Natur uns beizubringen versucht

Und lasst uns handeln Damit niemand je sagen wird: «Sag mir wo die Gletscher sind»

 


VERANSTALTUNGEN UND AKTIONEN 2017


SZ Online - Bericht von Katharina Arni Howald  - az, 07.04.2017

Heisst es bald Gletscher ade?